Ausschreibung „Motion Comics als Erinnerungsarbeit“ der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Ausschreibung „Motion Comics als Erinnerungsarbeit“ der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

Motion Comics sind digitale, bewegte Bildgeschichten mit Text und Ton, eine Mischung aus Comic und Video. Als Format mit großem pädagogischem Potenzial nutzen wir sie in der Vermittlungsarbeit für junge Menschen. Beispielhaft hierfür ist die Produktion „Geisterzüge“ die von zwei Mädchen im geteilten Berlin und ihrer Begegnung mit einer West-Berliner U-Bahn-Linie erzählt, die ohne Halt den Ostteil der Stadt unterquert. Im Rahmen unseres MoCom-Projektes werden vier neue Motion Comics zu den Themen „Grenzübertritte“, „Flucht und Ausreise“, „Geteilte Geschichte(n)“ und „Ankommen in der Fremde“ entstehen.Die Gruppe für den ersten Motion Comic arbeitet bereits. Aktuell suchen wir Teilnehmer:innen im Alter von 15 bis 20 Jahren für die zweite Runde, die am 25. März beginnt. Bitte unterstützen Sie uns und informieren Sie Ihre interessierte Personen und Einrichtungen in Ihrem Umfeld.Der Auftakt-Workshop findet in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn statt. In regelmäßigen Online-Treffen entwickeln die Teilnehmenden in den folgenden Monaten eine eigene Geschichte. Künstler:innen und Expert:innen stehen ihnen dabei zur Seite.

Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend erinnert“ gefördert.Die Anmeldefrist läuft noch bis zum 11. März.

Die Teilnahme an dem Projekt ist kostenlos. Die Veranstalter übernehmen zudem alle anfallenden Fahrt- und Übernachtungskosten.Wir stehen Ihnen für Rückfragen auch telefonisch unter +49 39406 9209 13 zur Verfügung und sind gern bereit, Ihnen weitere Informationen zuzuarbeiten. 

MoCom.GrenzgeschichtenMotion Comic Geisterzüge:           https://www.youtube.com/watch?v=6NaKHmVRac8

Quelle: Stiftung Gedenkstätten Sachsen-AnhaltGedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn