Geschichtslehrerverband

Publikationen


Auf dieser Seite sollen Publikationen gelistet werden, an deren Erstellung sich Mitglieder des VGD beteiligt haben, die wir zum Einsatz im Geschichtsunterricht besonders empfehlen oder die vom Landesverband gefördert wurden. Hinweise zu entsprechenden Publikationen nehmen wir jederzeit gerne entgegen.


Ihr Verbund war nach den drei Anfangsbuchstaben ihrer Namen Schpira, Uarmaisa und Magenza benannt und sie waren von zentraler Bedeutung für die jüdischen Gemeinden in Mitteleuropa zu Beginn des 11. Jahrhunderts – die SchUM-Städte Speyer, Mainz und Worms. Denn sie gelten als Geburtsstätten der aschkenasischen religiösen Kultur und prägten Kultur, Religion und Rechtsprechung der mittel- und osteuropäischen jüdischen Diaspora nachhaltig. Nach „Leuchte des Exils. Zeugnisse jüdischen Lebens in Mainz und Bingen“ beleuchtet der 2. Band „Warmaisa – Klein Jerusalem am Rhein. Zeugnisse jüdischen Lebens in Worms“ nun auch den Facettenreichtum der jüdischen Geschichte in Worms und zeigt den herausragenden Stellenwert jüdischer Kultur für die gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Stadt.

Quelle: https://www.na-verlag.de/neuerscheinungen/juedisches/

Bei einer Sammelbestellung mit Einzelauslieferung durch den Verlag wird für Verbandsmitglieder beim Kauf eines Bandes jeweils 33,3% Rabatt gewährt. Bestellungen können via Mail eingereicht werden.




Das Landesarchiv Speyer verschenkt an weiterführende Schulen in RLP Restexemplare des abgebildeten Ausstellungskataloges (2000), der vielfältiges Material zur deutsch-französischen ‚Erbfeindschaft‘ enthält. Der im Jahr 2000 erschienene Katalog ist noch immer sehr aktuell und enthält eine Fülle von interessanten Quellen in sehr guter drucktechnischer Qualität. Wir danken dem Team vom Landesarchiv für die Möglichkeit zur Weitergabe.

Bei Interesse können Exemplare bei uns in Schifferstadt, bzw. im Raum Mainz abgeholt werden, wir bitten um Meldung via Mail.


Auswahl aktueller Veröffentlichungen aus der Reihe „Geschichte unterrichten“ (2019-2021)